Ökonomisch

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 979.


Ökonomisch

30% bis 50% weniger Anschaffungs- und Heizkosten
Heizungsertrag fast 100% und auf diesem Niveau bleibend
Keine Wärmeschichtung (aufsteigende warme Luft, oben warm, unten kalt) - daher auch für hohe Räume gut geeignet
Wartungsfrei (im Gegensatz zu Brenner, Kessel, Kamin)
Keine Zusatzkosten durch Schornsteinfeger oder Lagerung von Öl oder Pellets
Vermeidet Zwischensaisonverluste
Einfache Montage über Stecker
Sehr niedrige Installationskosten
Lange Lebensdauer da keine beweglichen Teile
durch die warmen Wände kann die Raumluft etwa 3 Grad kühler eingestellt werden bei gleicher Behaglichkeit. Das alleine spart beim Lüften ca. 20% Heizkosten
durch die warmen Wände, trocknen diese aus und isolieren dadurch viel besser als feuchte Wände, die bei konventioneller Heiztechnik üblich sind. (Eine Faustformel besagt, dass etwa 3-5% mehr Feuchte in einem Baustoff seine Dämmwirkung um etwa die Hälfte reduziert !!!)
trockene Wände verhindern Schimmelbildung
bei ausreichend dicken und massiven Außenwänden kann auf ein teures Wärmedammverbundsystem (WDVS) verzichtet werden. Wärmegewinne des Hauses durch die Sonne im Winter, Herbst und Frühjahr sind dann möglich. (lassen sie sich einmal vorrechnen in wie vielen Jahren sich dieses WDVS, wenn überhaupt, rechnet. Achten Sie dabei auf die zunehmende Durchfeuchtung des WDVS durch Risse und Beschädigungen über die Jahre mit dramatisch abnehmender Isolier-Wirkung
zielgerichtetes Heizen einzelner Bereiche in einem Raum möglich
Sicherheit (keine Explosionsgefahr, keine undichten Stellen)
Kinderfreundlich (keine Brandgefahr)
Platz sparend

Einsparpotential beim Neubau

kein Heizraum notwendig
kein Schornstein notwendig
keine Kosten für Gasanschluß oder Öllagerung
keine Heizungsrohrverlegung
bei der dann sinnvollen dezentralen Warmwasserversorgung benötigt man nur eine Kaltwasserleitung. Es entehen dann keine Wärmeverluste durch Warmwasserrohre.

Einsparpotential bei der Altbausanierung

einfaches Umrüsten auf Infrarotheizung möglich
Die Massivbauweise alter Häuser begünstigt die Infrarotheizung, da hier die Wärme optimal in den Massiv-Wänden gespeichert werden kann.
bei hohen Räumen heizen sie nicht wie bei herkömmlicher Heiztechnik die Luft unter der Decke

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken